»p.a.b.« – Stickstoffreduzierung und Umweltschutz

Bild zum Thema Gefahren für die Umwelt
Der Einsatz photokatalytisch wirksamer Pflastersteine eliminiert nachgewiesenermaßen Schadstoffe an der Bodenoberfläche.

Gefahren für die Umwelt

Verkehr

Neben den Haushalten ist der Verkehr der größte Endenergieverbraucher. In Deutschland dominiert der Straßenverkehr mit einem Anteil von 85 % das Verkehrsaufkommen. Bereits ein Fünftel der klimarelevanten CO2-Emissionen gehen auf das Konto des Verkehrssektors. Rund 60 % davon verursachen Pkw.

Luftschadstoffe

Wenn man von verkehrsbedingten Luftschadstoffen spricht, kommt man nicht umhin den Stickoxiden eine erhöhte Aufmerksamkeit zu widmen. Als Hauptverursacher trägt der Verkehrsbereich 50 % zu den globalen NOX-Emissionen bei.

Auch wenn die Emissionen von Luftschadstoffen in den letzten Jahren spürbar zurückgegangen sind, werden die bisherigen Minderungen nicht ausreichen, um alle Luftqualitätsziele - insbesondere Stickstoffdioxid und Feinstaub - einzuhalten. Nach wie vor sind sie eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme.

Emissionsminderung

Alle Akteure im Bereich des Straßenverkehrs sind gefordert, ihren Beitrag zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit zu leisten. Die Veränderung des Klimas lässt sich nur aufhalten oder zumindest verlangsamen, wenn direkte und innovative Wege beschritten werden. Entschlossene Vorgaben der Politik, notfalls mit konsequenten Fahrverboten, eine Förderung des Nahverkehrs, ein Umdenken der Autohersteller hin zu effizienteren und alternativen Antriebskonzepten und die Bereitschaft der Menschen auf umweltschonendere Verkehrsträger auszuweichen müssen Hand in Hand gehen. 

Maßnahmen, die nicht direkt am Verkehrsträger Kraftfahrzeug greifen, sind sinnvolle Ergänzungen. Die »p.a.b.«-Technologie reduziert nachweislich Schadstoffe an der Bodenoberfläche – dort wo sie im Verkehr entstehen. Eine sinnvolle Ergänzung.